31.12.2010

Jahresrückblick 2010

Hi an alle
Seit mehr als einem Jahr gibt es jetzt schon meinen Blog und seit mehr als einem Jahr fängt jeder Artikel mit "Hi an alle" an. Heute zum Jahresende möchte ich euch einen kleinen Rückblick auf 2010 aus meiner Sicht als Blogautor geben und euch einige intressante Informationen verraten.
Das Jahr 2010 wird mir wohl noch länger in Erinnerung bleiben. In keinem Jahr zuvor war ich an sovielen verschiedenen Orten. Im Juni war ich in Südengland und London, in den Sommerferien gab es zwei geile Wochen Calella, inklusive Barcelona (eine tolle Stadt) und im Herbst bin ich zum ersten mal in unserer Hauptstadt Berlin gewesen. Es gab Konzerte wie das von Silver und von Rockrainer im Februar. 2010 wurde auch meine CD-Sammlung um einiges Vegrößert was ihr in den verschiedenen Berichten nachlesen könnt (z.B. "The Annual 2010", "In my Blood" von Sharam Jay, "One more Love" und "The Beginning").
Aber nun zu euch. Es gibt einige intressante Fakten über euch und diesen Blog.

6175 Besucher seit Gründung
(Quelle: Google)

5442 Aufrufe 2010
(Quelle: counter-go.de)

Bester Monat: April mit 753 Aufrufen
Zweitbester Monat: Juli mit 696 Aufrufen
Drittbester Monat: Dezember mit 688 Aufrufen
(Quelle: counter-go.de)

Monat mit den meisten Beitägen: Mai (7)
Monat mit den wenigstens Beiträgen: November (1)

Aktuell 195 Leuten gefällt Art-Luxx

Weiblich 43%
Männlich 57%

Aus folgenden Ländern: 
Deutschland 179
USA 7
Östereich 1
Argentinien 1
Bosnien Herzigovia 1
Frankreich 1
Spanien 1
Türkei 1
Thailand 1
Luxemburg 1
Tunesien 1
Ghana 1

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr 2011 :)
Gruß Lukas




























































30.12.2010

Der Distorted Weihnachtsmann

Hi an alle
Nachdem unser Internetanschluss von Dienstag bis Heute kaputt war kann ich euch endlich den Artikel zu den neuen Distorted People Klamotten präsentieren. Wenn ihr die professionellen Fotos sehen oder euch andere T-Shirts anschauen wollt, könnt ihr auf den jeweiligen Titel klicken und kommt direkt zur Distorted People Seite.

Am Samstagmorgen wurde ich von meiner Schwester unsanft mit einem Packetwurf ins Bett geweckt, aber alles hat auch sein Gutes, das lang ersehnte Distorted People Packet war angekommen. Der Online-Versand aus München entstand aus einer Party-Reihe die es auch heute noch regelmässig gibt und verkauft neben Basic-T-Shirts hauptsächlich exklusive Designer-T-Shirts zu erschwinglichen Preisen. Seit einiger Zeit gibt es auch ein Angebot an Schuhen die den bekannten Chucks nachempfunden aber „neuinterpretiert“ gleich noch besser aussehen.
Als ich die T-Shirts und Schuhe bestellte konnte ich mich einfach nicht zurückhalten. Zum
2-Jährigen-Jubiläum gab es zwei Wochen lang alle Artikel für jeweils 9.90€ egal ob T-Shirt (sonst 20€) oder Schuhe (sonst 60€ für hohe und 40€ für halbhohe) es war einfach ein zu geiles Angebot. Im Kaufrausch packte ich fünf T-Shirts und zwei Paar Schuhe in den Warenkorb und bestellte sofort. Es gab in meiner Größe (42) leider nur noch die Türkisen aber die hatte ich schon ewig im Blick also kaufte ich gleich zwei Paar um das Angebot auch auszunutzen. Bei den T-Shirts war ich schon etwas wählerischer aber auch hier war die Auswahl leider stark eingeschränkt.

Die türkisen Beats sind wie gesagt im berühmten Chuckstyle gehalten. Die Sohle ist jedoch grün und an der Ferse ist ein „dp“-Logo angenäht. Die Schnürsenkel sind weiß genauso wie die Gummikappe an der Spitze und auf der Zunge ist „Distorted People“ aufgdruckt. Eine kleine Besonderheit haben die Beats im Vergleich zu den normalen Chucks. Meine Schwester bemerkte: An der Seite gibt es bei beiden Luftlöcher, aber bei den Beats sind darüber kleine Netze gespannt sodas keine Steinchen reinkommen. Diese kleinen aber feinen Unterschiede machen aus den Beats einen extrem stylischen Schuh mit Erfolgspotential. Es sind nicht meine ersten Schuhe von Distortet People vor einem halben Jahr hab ich schon grün/weiße halbhohe Beats gekauft und war mit ihnen sehr zufrieden. Das weiß hatte sich zwar etwas verdunkelt aber zum Glück kann man die Stoffschuhe in die Waschmaschine werfen und sauber waschen.

Das Shirt wurde für das Magazin GQ entworfen und ihr könnt darauf ein Porträt von James Dean sehen. Er war einer der bedeutensten Stil-Ikonen des letzten Jahrhunderts und wurde wahrscheinlich deshalb gewählt. Das Türkis und das Pink passen super zusammen und geben dem Shirt einen einzigartigen Vintage-Look.

„Baby I ♥ You But I Choose Disco“ ist mehr als nur irgendein dummer T-Shirt Spruch. Es ist ein Lifestyle und eine Überzeugung. Die Schrift wirkt wie ein Fenster und zeigt dahinter eine Party- oder Disco-Szene wobei die Wörter durch verschiedene Farben voneinander getrennt sind. Für alle Partylöwen ist dieses Shirt nur zu empfehlen.

Dieses T-Shirt musste ich einfach kaufen. Grün ist meine absolute Lieblingsfarbe und durch nichts zu ersetzen. Das Motiv ist an das legendäre Space Invaders angelehnt, einer der ersten Videospiele und heutzutage ein Klassiker. Ansttat einem Raumschiff ist am unteren Rand jedoch ein DJ-Set das Platten statt Laser schiest. Von den Aliens, über den Highscore bis hin zum Level ist alles gedruckt und versprüht damit wahren Retrocharme gemixt mit ein bischen Partystimmung durch die Turntables.

Ein wirklich ausgefallens Shirt und das ist wahrscheinlich auch der einzige Grund wieso ich es gekauft hab....Kaufrausch eben^^.

Ein Shirt mit Aussage ohne dabei wie ein billiges Sprüche-Shirt rüber zu kommen hat es eine Meinung und zeigt allen was angesagt ist. Party Hart in den Clubs deiner Stadt. Die stylische Variante von Morgens verkatert aufwachen geht nur in diesem Shirt.

Gruß Lukas

07.12.2010

"The Beginning" of "One more Love"

Hi an alle
Vor ein paar Tagen kamm Post aus dem Hause Amazon an. Darin verpackt waren zwei CDs die ich euch vorstellen möchte.


David Guetta - "One more Love"
Zu David Guetta muss ich euch hoffentlich nicht mehr viel sagen. Der französische DJ ist bereits jetzt der erfolgreichste DJ allerzeiten, was die Verkaufszahlen seines letzten Albums "One Love" mit 2.5 Mio Tonträgern beweisen. Er hat 2007 den WMA als bester DJ erhalten und wird regelmäßig unter die weltbesten DJs gewählt. Nach seinem Super-Hit-Album "One Love" gibt es jetzt zur Weihnachtszeit einer Art Best of David Guetta mit neuen Remixe alter Songs sowie neuen Liedern wie "Who´s that Chick" mit Rihanna und "Revolver" featuring Madonna. Die alten Songs sind natürlich eine Auswahl der besten, darunter "The World Is mine". "Love Is Gone", "Sexy Bitch", "Memories" und "I Gotta Feeling". Auf zwei CDs gibt es Orginalversionen, neue Songs und neue Remixe. Für mich als David Guetta Fan ohne ein einziges Album des House-DJs musste ich da natürlich zuschlagen und ich bereue es nicht. Allein die CD-Hülle ist ein Blickfang. Am Anfang gefiel mir "Who´s that Chick" gar nicht, aber mitlerweile hat es sich als Ohrwurm etabliert. Auch hier eindeutig kein Fehlkauf. Zum reinhören gibt es jetzt den Dancesound "Gettin´ Over You" von David Guetta feat. Chris Willis, Fergie und den Jungs von LMFAO



 
The Black Eyed Peas - "The Beginning"
Die Black Eyed Peas oder auch kurz gesagt BEP sind seit 2003 erfolgreich im Musikgeschäft. Nach ihrem ersten Album "Elephunk" mit dem sie den internationalen Durchbruch geschafft hatten, veröffentlichten sie 2005 "Monkey Business" mit Hit-Singles wie "Pump It", "My Humps" und "Don´t phunk with my heart". 2009 folgte dann das lang ersehnte 3. Studioalbum "The E.N.D", was mit "Boom Boom Pow", "I Gotta Feeling" und "Meet Me halfway" in die Charts einstieg. Das Album war insofern neu, dass nun  mehr elektonische Beats und Auto-Tune-Effekte zum Einsatz kammen. Dieser neue Stil wurde auf "The Beginning" fortgesetzt. Das Album ist am 26. November erschienen und die erste Singleauskopplung "The Time (Dirty Bit)" ist auf dem Weg zur Nr. 1. Das Lied ist ein Remake aus dem Film "Dirty Dancing".
Ich kannte nur dieses eine Lied und als ich in Amazon das Album vorgeschlagen bekommen habe, konnte ich mich nicht zurückhalten und kaufte die "Deluxe"-Version, die neben drei exklusiven Songs ein eindeutig besseres Cover hat. Nachdem ich mich nun ein paar mal durchgehört hab, kann ich euch sagen was die nächste Single wird (werden muss!). "Don´t Stop the Party" ist der perfekte Partykracher, der die Stimmung von "Boom Boom Pow" und "I Gotta Feeling" wieder zurück bringt und einfach Spaß macht ihn zu hören. Aber es gibt auch ruhigere Lieder auf der CD. Das sehr melankolische "Just can´t get enough" oder die Balade "Whenever" sind eine gute Abwechslung.



Gruß Lukas

15.11.2010

Berlin 2010

Hi an alle
Heute vor einer Woche bin ich gerade erst wieder frisch aus Berlin da gewesen und hatte noch viel auszupacken. Dafür gibt es jetzt den exklusiven Berlin-2010-Bericht.
Am Mittwochmorgen um 10 Uhr trafen sich die Poloitik AK des PGH, mit Herr Storz, Frau Masset und Herr Hönekop, viele Jugendräte aus verschiedenen Stadtteilen Stuttgarts und ein paar Schülerinen vom St. Agnes Gymnasium am Gleis 10 des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Bis alle da waren verging schon ein wenig Zeit und unser ICE nach Berlin kamm Planmässig um 10.51 an. Gerade mal 2 Minuten hatten wir um einzusteigen bis der Zug wieder losfuhr und ab da standen wir erstmal auf den Gängen des Wagons und suchten unsere (zum Glück reservierten) Plätze. Zusammen mit Alex hatten ich einen gechillten Platz am Ende des Abteils und zusammen mit meinen Kopfhörern, und einem Buch ("Krasse Abstürze" von Natasha Sagorski, vlt bald mehr dazu) und gelaber mit Alex gingen die acht Stunden Fahrt nach Berlin vorrüber.
In Berlin angekommen wurden wir von Regen und Wind empfangen, welcher uns über die Tage begleiten sollte. Beeindruckt vom neuen Hauptbahnhof Berlins ("da fährt alles über und untereinander Quer zueinander, unglaublich") fuhr uns ein gemieteter Bus zu unserem Hotel in Berlin-Hohenschönhause, gleich neben dem Ex-Stasi-Gefängnis. An diesem Abend asen wir im Hotel das einzige mal zu Abend. Danach machten wir zwei uns auf den Weg Marius zu treffen, der zufällig mit seinen Eltern auch in Berlin war und der an diesem Tag unbedingt das Bayern-Spiel anschauen wollte. Wir fuhren also zum Alexanderplatz, unserem ausgemachten Treffpunkt, und machten uns zu dritt auf die Suche nach einer SportBar um das Spiel zu schauen. Dieser Versuch stellte sich für Berlin-Beginner als ziemlich große Hürde heraus, denn auch nach einer halben Stunde hatten wir nicht wirklich etwas gefunden. Der erste Lichtblick war der IrishPub am Hackeschen Markt, in dem zwar das Spiel gezeigt wurde, es jedoch leider zu voll war. Also suchten wir weiter und fanden zufällig den "Bang Bang Club", wo aber kein Fußball lief. Nach weiteren 20 Minuten fanden wir in ein kleines Restaurant im amerkinaischen Dinner-Style wo das Spiel gegen Cluj gezeigt wurde. Außerdem gab es dort sehr leckere Burger ;)
Obwohl wir als unter 18 Jährige nicht länger als 24 Uhr draußen sein durften, kammen wir erst um ein Uhr nach Hause. Geholfen hat uns dabei, dass wir uns auf einer Liste als 18+ eingetragen hatte, die die Lehrer zum Glück nicht unter die Lupe genommen hatten.
Der Donnerstag war vollgeplant. Um 10 Uhr stand ein Besuch im Bundestag an und somit mussten wir um halb neun schon losfahren. Nachdem wir gut durch die Rushhour gekommen waren, mussten wir noch einen Sicherheitscheck, wie am Flughafen über uns ergehen lassen, bis wir auf die Zuschauerränge im Plenarsaal durften. Dort erklärte uns ein glatzköpfiger Mann, die Geschichte und die Funktion des Bundestages auf sehr unterhaltsamme Weise. Danach konnten wir auf dem Dach des Reichstagsgebäudes die Kuppel und alles weitere selbst Erkunden. Um 12 Uhr trafen sich alle ein paar Straßen weiter im italienischen Edel-Restaurant la Antica Lasagneria, in dem wir jedoch nichts italienisches zu essen bekammen, sondern ein vorbestelltes Menü. Der Busfahrer holte uns nach dem Essen wieder ab und wir wurden zum Ex-Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen gefahren. Hier wurden in der DDR Staatsfeinde, oder solche die dazu erklärt wurden, eingesperrt und mit zwielichten Methoden verhört. Da das Gefängnis nur ein kleines Stück von unserem Hotel entfernt lag, konnten wir danach kurz ins Hotel. Danach wurden wir mit dem Bus zum Maximilians, eine Art Hofbräu-Haus für Exil-Bayern in Berlin, gefahren, wo ein Buffet aus typisch bayrischem Essen auf uns wartete. Von der Weißwurst, bis zu den Brezeln hatten sie alles da und wir konnten uns richtig satt essen. Das offizielle Programm war danach beendet und mit Hilfe eines Iphone, Googlemaps und ein bischen Fragen suchten wir uns eine Cocktailbar. Wir fuhren dafür nach Friedrichshain, nachdem uns gesagt wurde das wir dort schon etwas finden würden. Als wir angekommen waren, hatte ich zuerst den Eindruck wir sind außerhalb Berlins, aber nachdem wir ein wenig durch die Straßen gelaufen waren, fanden wir das Kingston. Jeder Cocktail 4€ und auch noch genug Platz für uns 30 Leute, was besseres hätten wir eh nicht gefunden. Also bestellten wir unsere Getränke und chillten dort. Wieder im Hotel angekommen ging die Party auf den Zimmern weiter.
Nächster Tag neues Programm. Um uns weiter politisch zu bilden stand heute ein Besuch des Kanzleramts auf dem Plan, was schon eher zu den exklusiveren Dingen in Berlin gehört, die man als Tourist machen kann. Wieder wurden wir gefilzt wie Schwerverbrecher und nachdem alle Drinnen waren, wurden wir durch das Amt geführt. Neben etlichen Bildern und Skulpturen, Indoor-Gärten sowie Gastgeschenke anderer Länder (wusstet ihr das George Bush Angela merkel eine DVD/CD -Box geschenkt hat?) und den Ex-Bundeskanzler-Gemälden sahen wir auch einen großen Tagungsraum und den Ort der offiziellen Pressekonferenzen der Bundeskanzlern.
Danach gab es eine unverzichtbare Stadtrundfahrt (die viele zum schlafen nutzten), die uns in viele verschiedene Teile Berlins führte, bis wir zum Mittagessen in ein Maredorestaurant gebracht wurden. Die Portion dort war aber dermasen klein, dass ich danach noch locker eine orginal Berliner Curry-Wurst mit Pommes as. Der Bus fuhr uns weiter, diesmal an den Checkpoint Charlie, wo wir in der Bundeszetrale für Politischebildung einen Vortrag über die EU hörten. Nach dieser Veranstaltung konnten wir wieder gehen wohin wir wollten und Alex und ich fuhren zurück ins Hotel um uns für den Partyabend zu richten. Wir hatten noch keinen Plan wo wir hin sollten, aber der Typ an der Rezeption gab uns einen Flyer vom "Q-Dorf", einer Disco direkt am Ku´damm. Die Türsteher nahmen dort zwar allen unter 18 die Persos ab, aber dafür gab es 3 verschiedene Floors und extrem viele Bars (offiziel 18). Es war schon etwas anderes in Berlin zu feiern. Der DJ hat zumindest auf dem Main Floor (Chart-Music) die Menge viel vehr angeheizt und auch mal eine Sekt-Flasche springen lassen, wenn die Leute kleine Aufgaben erfüllten (z.B. zu ihm kommen und "Ich liebe dich" sagen). Die Dance-Floors waren alle voll und die Stimmung echt gut. Zusammen mit den anderen vom Jugendrat und St. Agnes feierten wir bis wir raus mussten

Am Samstag konnten wir zum Glück ausschlafen. es stand nur noch ein Programmpunkt auf unserem Plan und zwar ein Besuch im Willy-Brandt-Haus, der Bundeszentrale der SPD, da wir von Ute Vogt eingeladen worden waren (also nichts selber zahlen mussten). Nach einer kurzen Führung, gab es nebenan im Restaurant das letzte Mittagessen und danach wurden wir vom Busfahrer wieder zum Hauptbahnhof gefahren. Auf der Rückfahrt ging die Zeit schneller vorbei, da wir uns nun alle kannten und neben einer Runde Poker gab es auch viele Bilder anzuschauen.

Gruß Lukas

10.10.2010

Lothars 18er und Wasenzeit

Hi an alle
Seit die Schule wieder angefangen hat, bin ich völlig im Stress. Immer ist irgendwo was los, wo ich hin muss oder hinwill. Jedes Wochenende ist verplant, aber es hat auch etwas gutes, nämlich neue Artikel.
Am 24.09. war Lothars 18ter zu feiern und das geht natürlich am besten mit einer Homeparty. Also sind wir davor mit Lothar erstmal einkaufen gegangen. Im Rewe wurde der Einkaufwagen mit allerlei Getränken vollgepackt. Wir fuhren den gesammten Wagen durch Heumaden und bestellten bei RuckZuck noch die drei Party-Pizzen. Bei Lothar zu Hause wurde erstmal alles nötige aufgebaut. Getränke, Geschenke, Shisha, und die PS3 wurde für die ganzen Zocker angemacht.
Von Stephan und mir bekam Lothar ein "Drinking-Roulette", also ein Partyspiel, das an diesem Abend noch oft zum Einsatz kamm. Nach uns drei kammen noch Alex, Joshi, Robin, Rapp mit Freunden und Tim. Als alle da waren, wurde die PS3 ausgiebeig benutzt und auch das Drink-Roulette erfreute sich steigender beliebtheit. Da ich mit der Technik vertraut war, nahm ich über den Abend hinweg an eigentlich allen Runden teil. Die Pizza kam um halb 9 und wurde vom Chef persönlich geliefert. Alle stürtzten über die Schinken-Salami-Peperoni-Pizzen her und nach kürzester Zeit war nur noch wenig davon übrig. Der Abend verlief weiter feucht fröhlich und später kam noch Larissa dazu. War eine coole Feier und hat echt Spaß gemacht mit euch.
Eine Woche später war Wasen angesagt. Das 2. größte Volksfest der Welt ist wieder in Stuttgart gewesen und ein oder mehrere Besuche gehören für jeden Stuttgarter zum festen Jahresplan. Stephan, Lothar und ich waren mit Matze und Janosh verabredet. Simon, Heiko und Phillip sind auch noch gekommen und wir hatten vor ins Grandls zu gehn. Am Eingang wurden wir wegen Alkoholflaschen fast von der Polizei auf die Wache genommen, aber als ich den Alk weggekippt hatte, waren sie zufrieden. Danach stand einem guten Wasen-Bierzelt-Abend nichts mehr im Weg. Bis auf den Weg ins Zelt. Wir standen am Grandls in der vordersten Reihe beim Anstehen, aber plötzlich sagten die Türsteher, dass es jetzt ab 18 ist und so sind wir gegangen. Heiko, Simon, Philip und Matze wollten danach nichtmehr weiter probieren wo rein zu kommen und wir trennten uns. Zusammen mit Stephan und Lothar sind wir dann zu den anderen aus Heumaden gegangen, die im Fürstenbergzelt waren und dort schon warteten. Wir lernten neue Leute kennen und irgendwie kammen alle bis auf Lothar und mich nicht richtig rein, also feierten wir im Biergarten. Volker hats übertrieben und Kai musste ihn tragen. Aber damit war der Abend noch nicht gelaufen. Stephan, Kai, Lothar und ich wollten noch nicht gehen also gingen wir zurück ins Zelt. Wieder gabs eine Maß und diesmal wurde auch richtig auf den Tischen getanzt.
Der Heimweg gestaltete sich dann etwas schwieriger. Ich hatte mein Glas mitgenommen, aber die anderen irgendwann irgendwo verloren. Aber wenigstens hab ichs bis zum Hbf geschafft, auch wenn ich auf dem Weg dorthin, zwei Brasilianer und einen Dänen (aus Kopenhagen) kennengelernt und zugelabert hab. Als ich dann festgestellt hatte das keine U7 mehr fährt, machte ich mich auf den Weg zum Schlossplatz und schaffte es noch zum ersten Nachtbus. Leider bin ich dann dort eingeschlafen und musste nach einer Runde Nachtbus, mit dem Zweiten fahren. Endlich zu Hause angekommen, fiel ich totmüde ins Bett.

24.09.2010

Noch mehr Party, Sonne, Strand. Calella 2010 2. Woche

Hi an alle
Leider konnte ich in den letzten Wochen nichts schreiben, da ich mit der Schule zuviel zutun hatte. Aber jetzt erfahrt ihr den letzten Teil unseres Urlaubs.
Die Zweite Woche begann mit neuen Leuten, denn nur wenige blieben zwei Wochen so wie wir. Und für den Abend war wieder eine Schaumparty angesagt. Beim letzten Mal hatten wir viel Spaß und so konnten wir die neuen gleich kennen lernen. Zusätzlich hatte Schnitzel, unser Teamer, uns ein Motto auferlegt. Bad Taste. Das hieß, das alle aus unserem Hotel so schlecht wie möglich angezogen erscheinen sollten. Wer dachte, dass uns das leicht gefallen ist, war nicht dabei. Was dabei herauskamm...ohne Worte. Die Party selbst war wieder richtig geil. Und als wir am Ende um 4 Uhr wieder ins Hotel gelaufen sind, war es schon ganz schön kalt. Das war auch der Grund für eine Grippewelle in unserem Zimmer. Basti und Steffen hatte es richtig erwischt.
Am nächsten Abend sind wir gechillt golfen gegangen. Auf dem Weg dorthin hatte Steffen Basti herausgefordert und behauptet, dass er ihn schlagen kann. Also hatten wir ein handfestes Duell, was die Spannung in die Höhe trieb. Der Platz hatte 18 Bahnen und an diesem Abend waren ein paar Russen und eine englische Familie ebenfalls da. Obwohl es so aussah, als würde Basti alleiniger Sieger hervorgehen, brachte die Zählung am Ende ein überraschendes Ergebniss zu Tage. Basti und ich hatten beide die selbe Punktzahl und Steffen genau einen mehr. Er konnte es nicht glauben und wir mussten die Punkte dreimal nachzählen.
Dienstag war Lloret by Night angesagt. Um 10 Uhr traffen sich alle Leute aus Calella, da Basti und Steffen noch krank waren, bin ich mit anderen Leuten aus unserem Hotel gegangen, um mit Bussen nach Lloret gebracht zu werden. Wo uns zuerst eine Bar und danach die Disco "Revolution" erwarten sollte. Die Fahrt dorthin wurde begleitet von "Eine Runde Kreisverkehr, schalalala, eine Runde Kreisverkehr, schalalalala" und "Zieht den Bayern die Lederhosen aus" was dem Alkohol zu verdanken war und die Fahrt umso lustiger machte. In Lloret angekommen ging es zuerst ins "Zoo" einer Bar die direkt neben dem bekannten Colossos Club liegt, wo DJs wie Tiesto und David Guetta auflegen. Dort gab es an diesem Abend 2 Getränke zum Preis von einem was die Stimmung weiter anhob. Dort ging schon die Party ab und als wir um halb 1 zur eigentlichen Disco liefen waren schon alle super gut drauf. Am Revolution angekommen gings auch ziemlich schnell, kaum waren wir drinn, war es auch schon wieder richtig voll. Im Club waren hauptsächlich Deutsche und es lief viel House und ein bischen HipHop. Die Lightshow war mit Laser usw. auch ganz ordentlich. Als wir dann um 4 wieder raus mussten, war die Zeit wie im Flug vergangen. Auf der Rückfahrt war es dann ein wenig ruhiger.
Der nächste Morgen wurde zum Mittag, da wir alle ein wenig ausschlafen mussten und so chillten wir den Rest des Tages auf unserem Balkon und assen Pizza. Am Abend war noch einmal Beach Flirt Party. Das heißt, abends am Strand chillen, mit einer Nr. am T-Shirt und ein bischen Speed-Daten oder sonstwas.
 
Es gibt Ideen, auf die kommt man nur, wenn man genug Zeit hat und nichts zu tun. Dies ist eine davon. Da wir den ganzen Urlaub schon Black Jack um alles Mögliche gespielt hatten, angefangen bei "Wer darf zuerst duschen", bis hin zu Spieleinsätzen deren Bilder hoffentlich nie das Licht der Welt erblicken werden, spielten wir an diesem etwas langweiligen Morgen um einen hohen Einsatz. Eine Beinhaarrasur. Auf die Idee hatte uns Schnitzel gebracht, da an diesem Tag am Strand der "Wellnessday" stattfand und er dort Beine rasieren würde. Wir setzten also diesen Einsatz und das Spiel begann. Der Verlierer würde sich beide Beine bis zu den Knien komplett von Schnitzel rasieren lassen müssen und es konnte jeden treffen. Steffen gewann die erste Runde mit 3:2:2 und war damit auf der sicheren Seite. Nun kamm der Showdown zwischen Basti und mir der mit 3:2 zu meinen Gunsten ausging, meine Beinhaare waren gerettet. Basti konnte sich darüber weniger freuen, aber Spielschulden sind ja bekanntlich Ehrenschulden, also gab es kein Zurück. Das Ergebniss dürft ihr in diesem spektakulären Video betrachten. Beide Beine, rasiert von Schnitzel, in Echtzeit und Kommentaren aller Beteiligten. Schauts euch an :D (kommt noch nach).
Heute war aber nicht nur Wellnessday sondern auch der letzte richtige Tag in Calella und wir hatten noch mehr vor als am Strand zu chillen. Was uns noch fehlte war etwas typisch Spanisches zu essen. Also suchten wir uns am Abend eine Tapasbar um dort die spanische Spezialität zu probieren. Wir entschieden uns nachdem wir einen Einheimischen gefragt hatten was er uns empfehlen kann, für eine Barca-Fan-Kneipe und bestellten erstmal einen Krug Sangria. Danach wollten wir das Essen bestellen, hatten aber ein paar schwierigkeiten uns unter den spanischen Namen etwas vorzustellen, ein wenig halfen uns die alten Lateinkenntnisse, wenigstens ein Nutze ;), also wählten wir irgendwas und das worunter wir uns in etwa was vorstellen konnten. Raus kamm eine bunte Mischung von gegrillten Schweinefleisch, über Kalmaris, Kartoffeln mit Knoblauchsoße und gefüllten Oliven bis hinzu Thunfisch und Omelett. Einiges war leichter zu essen als anderes, aber zusammen schafften wir fast alles. Besonders lecker waren die Kartoffeln und das gegrillte Fleisch. Der Sangria war auch sehr gut, mit Fruchtstücken im Krug, nach orginal Rezept.

Als wir fertig waren mit essen und auch der Sangirakurg geleert war, machten wir uns auf den Weg zurück zum Hotel um uns für die letzte Partys des Urlaubs fertig zu machen. Diesesmal ohne Badtaste dafür mit umso mehr Spaß ging es dann mit allen anderen aus unserem Hotel ins Tiki, wo die Stimmung einfach super geil war. Seht selbst.
Der Tag des Abschieds war gekommen und nach 2 Wochen waren wir auch froh endlich bald wieder in den eigenen Betten zu schlafen und von unseren Eltern bekocht zu werden. Wir standen nur sehr wiederwillig um 9 Uhr auf, da wir erst um 5 in die Betten gefallen waren, um unsere Sachen zu packen. Zum Glück hatten wir den Hauptteil am Tag zuvor schon verpackt, so hatten wir nun nicht den ganzen Stress. Bis um 10 Uhr mussten wir aus dem Zimmer sein, damit die Putzen ihre Arbeit machen konnten. Wir hatten keinen genauen Plan was wir an diesem Tag noch machen sollten, also spielten wir zuerst ein paar Runden Billiard in der Hotel Bar. Als nächstes chillten wir uns nochmal an den Strand um das unendlich geile Wetter zu genießen. Unser letzter Weg führte uns noch einmal zu unserem Standart-Döner um vor der langen fahrt nochmal so richtig was zu essen (nein, kein Döner, so Assi sind wir nich). 
Kurz danach mussten wir auch schon zum Bus und uns von Calella und allen anderen verabschieden. Es waren 2 Wochen voller Sonne, Strand, Party, super netten Leuten und hammer viel Spaß. Grüße an alle die dabei waren.

Gruß Lukas