24.09.2010

Noch mehr Party, Sonne, Strand. Calella 2010 2. Woche

Hi an alle
Leider konnte ich in den letzten Wochen nichts schreiben, da ich mit der Schule zuviel zutun hatte. Aber jetzt erfahrt ihr den letzten Teil unseres Urlaubs.
Die Zweite Woche begann mit neuen Leuten, denn nur wenige blieben zwei Wochen so wie wir. Und für den Abend war wieder eine Schaumparty angesagt. Beim letzten Mal hatten wir viel Spaß und so konnten wir die neuen gleich kennen lernen. Zusätzlich hatte Schnitzel, unser Teamer, uns ein Motto auferlegt. Bad Taste. Das hieß, das alle aus unserem Hotel so schlecht wie möglich angezogen erscheinen sollten. Wer dachte, dass uns das leicht gefallen ist, war nicht dabei. Was dabei herauskamm...ohne Worte. Die Party selbst war wieder richtig geil. Und als wir am Ende um 4 Uhr wieder ins Hotel gelaufen sind, war es schon ganz schön kalt. Das war auch der Grund für eine Grippewelle in unserem Zimmer. Basti und Steffen hatte es richtig erwischt.
Am nächsten Abend sind wir gechillt golfen gegangen. Auf dem Weg dorthin hatte Steffen Basti herausgefordert und behauptet, dass er ihn schlagen kann. Also hatten wir ein handfestes Duell, was die Spannung in die Höhe trieb. Der Platz hatte 18 Bahnen und an diesem Abend waren ein paar Russen und eine englische Familie ebenfalls da. Obwohl es so aussah, als würde Basti alleiniger Sieger hervorgehen, brachte die Zählung am Ende ein überraschendes Ergebniss zu Tage. Basti und ich hatten beide die selbe Punktzahl und Steffen genau einen mehr. Er konnte es nicht glauben und wir mussten die Punkte dreimal nachzählen.
Dienstag war Lloret by Night angesagt. Um 10 Uhr traffen sich alle Leute aus Calella, da Basti und Steffen noch krank waren, bin ich mit anderen Leuten aus unserem Hotel gegangen, um mit Bussen nach Lloret gebracht zu werden. Wo uns zuerst eine Bar und danach die Disco "Revolution" erwarten sollte. Die Fahrt dorthin wurde begleitet von "Eine Runde Kreisverkehr, schalalala, eine Runde Kreisverkehr, schalalalala" und "Zieht den Bayern die Lederhosen aus" was dem Alkohol zu verdanken war und die Fahrt umso lustiger machte. In Lloret angekommen ging es zuerst ins "Zoo" einer Bar die direkt neben dem bekannten Colossos Club liegt, wo DJs wie Tiesto und David Guetta auflegen. Dort gab es an diesem Abend 2 Getränke zum Preis von einem was die Stimmung weiter anhob. Dort ging schon die Party ab und als wir um halb 1 zur eigentlichen Disco liefen waren schon alle super gut drauf. Am Revolution angekommen gings auch ziemlich schnell, kaum waren wir drinn, war es auch schon wieder richtig voll. Im Club waren hauptsächlich Deutsche und es lief viel House und ein bischen HipHop. Die Lightshow war mit Laser usw. auch ganz ordentlich. Als wir dann um 4 wieder raus mussten, war die Zeit wie im Flug vergangen. Auf der Rückfahrt war es dann ein wenig ruhiger.
Der nächste Morgen wurde zum Mittag, da wir alle ein wenig ausschlafen mussten und so chillten wir den Rest des Tages auf unserem Balkon und assen Pizza. Am Abend war noch einmal Beach Flirt Party. Das heißt, abends am Strand chillen, mit einer Nr. am T-Shirt und ein bischen Speed-Daten oder sonstwas.
 
Es gibt Ideen, auf die kommt man nur, wenn man genug Zeit hat und nichts zu tun. Dies ist eine davon. Da wir den ganzen Urlaub schon Black Jack um alles Mögliche gespielt hatten, angefangen bei "Wer darf zuerst duschen", bis hin zu Spieleinsätzen deren Bilder hoffentlich nie das Licht der Welt erblicken werden, spielten wir an diesem etwas langweiligen Morgen um einen hohen Einsatz. Eine Beinhaarrasur. Auf die Idee hatte uns Schnitzel gebracht, da an diesem Tag am Strand der "Wellnessday" stattfand und er dort Beine rasieren würde. Wir setzten also diesen Einsatz und das Spiel begann. Der Verlierer würde sich beide Beine bis zu den Knien komplett von Schnitzel rasieren lassen müssen und es konnte jeden treffen. Steffen gewann die erste Runde mit 3:2:2 und war damit auf der sicheren Seite. Nun kamm der Showdown zwischen Basti und mir der mit 3:2 zu meinen Gunsten ausging, meine Beinhaare waren gerettet. Basti konnte sich darüber weniger freuen, aber Spielschulden sind ja bekanntlich Ehrenschulden, also gab es kein Zurück. Das Ergebniss dürft ihr in diesem spektakulären Video betrachten. Beide Beine, rasiert von Schnitzel, in Echtzeit und Kommentaren aller Beteiligten. Schauts euch an :D (kommt noch nach).
Heute war aber nicht nur Wellnessday sondern auch der letzte richtige Tag in Calella und wir hatten noch mehr vor als am Strand zu chillen. Was uns noch fehlte war etwas typisch Spanisches zu essen. Also suchten wir uns am Abend eine Tapasbar um dort die spanische Spezialität zu probieren. Wir entschieden uns nachdem wir einen Einheimischen gefragt hatten was er uns empfehlen kann, für eine Barca-Fan-Kneipe und bestellten erstmal einen Krug Sangria. Danach wollten wir das Essen bestellen, hatten aber ein paar schwierigkeiten uns unter den spanischen Namen etwas vorzustellen, ein wenig halfen uns die alten Lateinkenntnisse, wenigstens ein Nutze ;), also wählten wir irgendwas und das worunter wir uns in etwa was vorstellen konnten. Raus kamm eine bunte Mischung von gegrillten Schweinefleisch, über Kalmaris, Kartoffeln mit Knoblauchsoße und gefüllten Oliven bis hinzu Thunfisch und Omelett. Einiges war leichter zu essen als anderes, aber zusammen schafften wir fast alles. Besonders lecker waren die Kartoffeln und das gegrillte Fleisch. Der Sangria war auch sehr gut, mit Fruchtstücken im Krug, nach orginal Rezept.

Als wir fertig waren mit essen und auch der Sangirakurg geleert war, machten wir uns auf den Weg zurück zum Hotel um uns für die letzte Partys des Urlaubs fertig zu machen. Diesesmal ohne Badtaste dafür mit umso mehr Spaß ging es dann mit allen anderen aus unserem Hotel ins Tiki, wo die Stimmung einfach super geil war. Seht selbst.
Der Tag des Abschieds war gekommen und nach 2 Wochen waren wir auch froh endlich bald wieder in den eigenen Betten zu schlafen und von unseren Eltern bekocht zu werden. Wir standen nur sehr wiederwillig um 9 Uhr auf, da wir erst um 5 in die Betten gefallen waren, um unsere Sachen zu packen. Zum Glück hatten wir den Hauptteil am Tag zuvor schon verpackt, so hatten wir nun nicht den ganzen Stress. Bis um 10 Uhr mussten wir aus dem Zimmer sein, damit die Putzen ihre Arbeit machen konnten. Wir hatten keinen genauen Plan was wir an diesem Tag noch machen sollten, also spielten wir zuerst ein paar Runden Billiard in der Hotel Bar. Als nächstes chillten wir uns nochmal an den Strand um das unendlich geile Wetter zu genießen. Unser letzter Weg führte uns noch einmal zu unserem Standart-Döner um vor der langen fahrt nochmal so richtig was zu essen (nein, kein Döner, so Assi sind wir nich). 
Kurz danach mussten wir auch schon zum Bus und uns von Calella und allen anderen verabschieden. Es waren 2 Wochen voller Sonne, Strand, Party, super netten Leuten und hammer viel Spaß. Grüße an alle die dabei waren.

Gruß Lukas

08.09.2010

Barcelona by Day

Hi an alle
Jetzt wo ihr wisst was in der ersten Woche passiert ist, will ich euch heute von unserem Ausflug nach Barcelona erzählen und euch natürlich die Bilder zeigen.
Wir sind am Freitag um 10 Uhr von Calella aus mit dem Bus nach Barcelona gefahren. Dort lies man uns in der nähe des Kolumbusplatzes aus den Bussen, von wo wir aus einen kurzen Weg zu La Rambla hatten, der wichtigsten Einkaufsstraße in Barcelona. Am Anfang finden sich die Souvenirshops und Schausteller, weiter oben gibt es "Tierhandlungen" und Blumenläden, während überall verkleidete Schausteller mit Touristen für Fotos possieren und dafür Geld verlangen.
Als wir auf halber Strecke waren kammen wir zum Mercat de la Boqueria, einer riesen Markthalle aus Stahl und Mosaiken, die mehr als hundert Marktstände unterbringt. Aber wir waren noch aus einem anderen Grund dort. Meine Schwester Isabell, die schon oft in Barcelona war und dort nun für ein Jahr Spanisch studieren wird, war seit einer Woche wieder dort und hatte uns zu einer kleinen Stadtführung eingeladen. Während sie noch bei einer Wohnungsbesichtigung war, irgendwo muss man ja für ein Jahr wohnen, schauten wir uns auf dem Markt um. Dort gibt es alles, Gewürze, Fleisch, Fisch, Gemüse, Süßigkeiten, Obst und die daraus hergestellten kalten Smoothies, die uns empfohlen worden waren.
Da ich unbedingt La Sagrada Familia sehen wollte, fuhren wir zuerst mit der Metro. Allein deshalb hat sich Barcelona schon gelohnt. Draußen locker 42°Grad, unter der Erde angenehme 20° und in der Bahn selbst war es schon wieder Eiskalt. Als wir dann kurze Zeit später (die Bahnen fahren im 5 Minuten Takt) an der Station Sagrada Familia ausstiegen und wieder an die Erdoberfläche kammen, erschlug uns eine Wand aus heißer Luft. Danach aber erschlug vorallem mich, Basti und Steffen waren ein Jahr zuvor schonmal in Barcelona gewesen, der Anblick dieser monumentalen Kirche, dem Meisterwerk Antoni Gaudis. Die Kirche wird seit 1882 durchgehend, nur mit Spenden finanziert, gebaut und wird vorraussichtlich 2030 fertig und es stehen 8 der 18 geplanten Türme, je 12 davon für die Apostel (90-112m hoch), je 4 für die Evangelisten, einer für Maria (125m) und der letzte ist Jesus gewidmet und soll 170 meter hoch werden, er wäre damit der höchste Kirchturm der Welt. Die Fassade ist mit kunstvoll von Hand gefertigten Szenen aus der Bibel bestückt und allein schon ein Kunstwerk.
Nach diesem Kulturellenexkurs fuhren wir zurück in die Innenstadt, genauer zur Passeig de Gracia, einer riesen Straße, von denen es in Barcelona ein paar gibt um die Stadt zu belüften. Dort gibt es sehr viele, seeeehr teure Läden. Alles von Boss, Chanell bis hin zu Vitton ist hier mit einem Laden vertreten. Wir waren im Boss Shop und im Nespresso-Shop, der an einer Wand fünf Meter hohe Regale voll mit Nespressokapseln hat. Ich geb zu das wir nicht viel gekauft haben, aber anschauen reicht bei solchen Preisen auch schon. In den Läden war es natürlich wieder angenehm kühl, was man vorallem beim Rausgehen zu spüren bekamm. Genau an dieser Edeleinkaufsstraße lagen zwei weitere von Antoni Gaudi im katalanischen Modernisme entworfene Häuser, aber seht selbst.
Irgendwann kammen wir wieder am Placa de Catalunya an und liefen von dort aus auf der Avinguda del Portal de lAngel zurück ins Barri Gotik, dem Altstadtviertel von Barcelona, mit seinen engen verwinkelten Gassen und alten Häusern. Dort fanden wir einen echt coolen H&M, der in einem restaurierten Altstadtgebäude untergebracht und im Eingangsbereich mit einer von einem Künstler designten Bildschirmanimation ausgestattet war.
Danach blieb uns nicht mehr viel Zeit bis wir uns wieder am Bus treffen sollten und wir wollten noch etwas essen. Isabell verabschiedete sich von uns, aber gab uns noch einen Tipp wo wir etwas einkaufen konnten. Nachdem wir in einem Falafelladen etwas gegessen hatten, mussten wir uns echt beeilen, damit wir es rechtzeitig schaffen. Naja wir haben es nicht rechtzeitig geschaft, aber wir waren nicht die letzten. Das letzte Highlight unseres Ausflugs kamm aber erst noch. Als alle im Bus sahsen, lief draußen ein junger Mann komplett nackt an allen Busen vorbei, was vorallem die Mädels freute die ihre Kameras auspackten. Als er sich dann auch noch direkt neben unserem Bus auf eine Bank setzte fuhren wir weg, nichts desto trotz eine lustige Geschichte.

Gruß Lukas

06.09.2010

Party, Sonne, Strand = Calella 2010

Hi an alle
Ich bin zurück aus Calella. Vor zwei Wochen ging der Urlaub los. Mit einer 15 Stunden dauernden Busfahrt nach Spanien. Auf dem Weg sind wir durch Lyon gefahren und ich hätte nicht gedacht, dass mir eine französische Stadt mal gefallen würde. Als wir Morgens in Calella ankammen waren es schon 30 Grad und wir nutzten die Zeit um das Meer zu testen. Abends ging dann gleich eine Schaumparty im Oxygen, wo von 0-4 Uhr im Schaum gefeiert wurde.
Am nächsten Morgen verschliefen wir erstmals das Frühstück, was zur Gewohnheit wurde, und chillten den Tag über am Strand. Abends erkundeten wir die Stadt, mit ihrer alten Einkaufsmeile, kleinen Caffees und Souveniershops. Auch am zweiten Abend gings in einen Club. Das Kauai auch genannt Tiki, eine auf Surferstyle und Südsee eingerichtete Disco.
Dienstags bräunten wir uns wieder am Strand, bei Temperaturen von 39 Grad das beste was man machen kann. Da am Abend die H.I.P. war, wir aber keinen Bock auf diese Party hatten, gab es von den Teamern ein kleines inoffizielles Programm. Wir trafen uns um 21 Uhr und liefen zu den Ruinen hoch. Von dort aus konnte man ganz Calella überblicken und wir hatten auch genug zu trinken dabei, was den Abstieg sehr lustig machte.
Am Mittwoch war Party Beach angesagt. Für 35€ wurden wir morgens nach Lloret de Mar gefahren, wo am Strand schon ein Schiff auf uns wartete, um uns zu einer abgelegenen Bucht zu fahren. Wir fuhren vorbei an der steilen Felsenküste der Costa Brava und zahlreichen Villen mit Meerblick. Am Partybeach angekommen erwartete uns eine malerische Bucht, mit glasklarem Wasser. Essen und Trinken gab es umsonst auf einem dafür umgebauten Boot das 10m vom Strand entfernt geankert hatte. Man konnte kostenlos Bananaboat fahren oder das Flyghtboat ausprobieren. Wir nutzten natürlich die Gelegenheit und erprobten uns in beiden Disziplienen. Gegen 17 Uhr gings dann wieder zurück nach Calella. In der Nacht feierten wir im Turisme 35 die letzte der drei Ruf-Discos in Calella und fanden es alle drei echt scheiße dort. Die Musik war gar nicht unser Ding (Zuerst Ballermann-Hits, dann Rocksongs und zuletzt Klassiker aus den 80ern), die Tanzfläche war so groß wie mein Zimmer und die Bar 3mal so groß, achja und ab 2 Uhr lag der Altersdurchschnitt bei 30 oder so, weil plötzlich ne Ü40-Welle reingeschwappt war.
Nachdem wir uns am Donnerstag einen gechillten Tag gemacht hatten, stand am Freitag der Ausflug nach Barcelona an. Doch davon bald mehr. ;)
Gruß Lukas