08.09.2010

Barcelona by Day

Hi an alle
Jetzt wo ihr wisst was in der ersten Woche passiert ist, will ich euch heute von unserem Ausflug nach Barcelona erzählen und euch natürlich die Bilder zeigen.
Wir sind am Freitag um 10 Uhr von Calella aus mit dem Bus nach Barcelona gefahren. Dort lies man uns in der nähe des Kolumbusplatzes aus den Bussen, von wo wir aus einen kurzen Weg zu La Rambla hatten, der wichtigsten Einkaufsstraße in Barcelona. Am Anfang finden sich die Souvenirshops und Schausteller, weiter oben gibt es "Tierhandlungen" und Blumenläden, während überall verkleidete Schausteller mit Touristen für Fotos possieren und dafür Geld verlangen.
Als wir auf halber Strecke waren kammen wir zum Mercat de la Boqueria, einer riesen Markthalle aus Stahl und Mosaiken, die mehr als hundert Marktstände unterbringt. Aber wir waren noch aus einem anderen Grund dort. Meine Schwester Isabell, die schon oft in Barcelona war und dort nun für ein Jahr Spanisch studieren wird, war seit einer Woche wieder dort und hatte uns zu einer kleinen Stadtführung eingeladen. Während sie noch bei einer Wohnungsbesichtigung war, irgendwo muss man ja für ein Jahr wohnen, schauten wir uns auf dem Markt um. Dort gibt es alles, Gewürze, Fleisch, Fisch, Gemüse, Süßigkeiten, Obst und die daraus hergestellten kalten Smoothies, die uns empfohlen worden waren.
Da ich unbedingt La Sagrada Familia sehen wollte, fuhren wir zuerst mit der Metro. Allein deshalb hat sich Barcelona schon gelohnt. Draußen locker 42°Grad, unter der Erde angenehme 20° und in der Bahn selbst war es schon wieder Eiskalt. Als wir dann kurze Zeit später (die Bahnen fahren im 5 Minuten Takt) an der Station Sagrada Familia ausstiegen und wieder an die Erdoberfläche kammen, erschlug uns eine Wand aus heißer Luft. Danach aber erschlug vorallem mich, Basti und Steffen waren ein Jahr zuvor schonmal in Barcelona gewesen, der Anblick dieser monumentalen Kirche, dem Meisterwerk Antoni Gaudis. Die Kirche wird seit 1882 durchgehend, nur mit Spenden finanziert, gebaut und wird vorraussichtlich 2030 fertig und es stehen 8 der 18 geplanten Türme, je 12 davon für die Apostel (90-112m hoch), je 4 für die Evangelisten, einer für Maria (125m) und der letzte ist Jesus gewidmet und soll 170 meter hoch werden, er wäre damit der höchste Kirchturm der Welt. Die Fassade ist mit kunstvoll von Hand gefertigten Szenen aus der Bibel bestückt und allein schon ein Kunstwerk.
Nach diesem Kulturellenexkurs fuhren wir zurück in die Innenstadt, genauer zur Passeig de Gracia, einer riesen Straße, von denen es in Barcelona ein paar gibt um die Stadt zu belüften. Dort gibt es sehr viele, seeeehr teure Läden. Alles von Boss, Chanell bis hin zu Vitton ist hier mit einem Laden vertreten. Wir waren im Boss Shop und im Nespresso-Shop, der an einer Wand fünf Meter hohe Regale voll mit Nespressokapseln hat. Ich geb zu das wir nicht viel gekauft haben, aber anschauen reicht bei solchen Preisen auch schon. In den Läden war es natürlich wieder angenehm kühl, was man vorallem beim Rausgehen zu spüren bekamm. Genau an dieser Edeleinkaufsstraße lagen zwei weitere von Antoni Gaudi im katalanischen Modernisme entworfene Häuser, aber seht selbst.
Irgendwann kammen wir wieder am Placa de Catalunya an und liefen von dort aus auf der Avinguda del Portal de lAngel zurück ins Barri Gotik, dem Altstadtviertel von Barcelona, mit seinen engen verwinkelten Gassen und alten Häusern. Dort fanden wir einen echt coolen H&M, der in einem restaurierten Altstadtgebäude untergebracht und im Eingangsbereich mit einer von einem Künstler designten Bildschirmanimation ausgestattet war.
Danach blieb uns nicht mehr viel Zeit bis wir uns wieder am Bus treffen sollten und wir wollten noch etwas essen. Isabell verabschiedete sich von uns, aber gab uns noch einen Tipp wo wir etwas einkaufen konnten. Nachdem wir in einem Falafelladen etwas gegessen hatten, mussten wir uns echt beeilen, damit wir es rechtzeitig schaffen. Naja wir haben es nicht rechtzeitig geschaft, aber wir waren nicht die letzten. Das letzte Highlight unseres Ausflugs kamm aber erst noch. Als alle im Bus sahsen, lief draußen ein junger Mann komplett nackt an allen Busen vorbei, was vorallem die Mädels freute die ihre Kameras auspackten. Als er sich dann auch noch direkt neben unserem Bus auf eine Bank setzte fuhren wir weg, nichts desto trotz eine lustige Geschichte.

Gruß Lukas

Kommentare: